{:de}Aloha von der Insel. Aloha ist nämlich das Motto der diesjährigen Ironman World Championship. Es ist zwar weltweit bekannt als der hawaiianische Willkommensgruß, aber es bedeutet wesentlich mehr. Es steht zum Beispiel auch für Liebe und Zuneigung. Etwas was man auch für diesen Ironman in der gnadenlosen Landschaft mit ihrem harten Klima empfinden sollte, wenn man hier an den Start geht. Astrid freut sich jetzt schon darauf.

Die letzten beiden Tage waren dabei geprägt von weniger Training und noch zwei sehr schönen Terminen, die für weitere Lockerheit vor dem Rennen gesorgt haben. Gestern war Astrid noch einmal 2 Stunden auf dem Rad, wobei sie in der letzten Stunde ein paar Intervalle absolviert hat um im Anschluss 30 Minuten zu koppeln.  Nach einem ausgiebigen zweiten Frühstück und dem Versuch eines kleinen Nickerchens ging es dann um 11:00 Uhr zu einer kurzen Schwimmeinheit. Astrid wollte gerne die am Montag unterbrochene Einheit beenden und das haben wir dann gemacht. Auf dem Rückweg wollten wir dann kurz zur Registrierung und die Wettkampfunterlagen abholen. Diese hatte Astrid auch nach 10 Minuten und ich freute mich schon riesig auf Mittagessen. Daraus wurde leider nichts, denn die nächsten 2,5 Stunden gehörten der Dopingkontrolle. Viele Profis und auch einige Agegrouper wurden bei der Registrierung ausgewählt um getestet zu werden. Da etwa 20 Personen mit uns im Warteraum saßen und es nur 4 Tester gab dauerte es entsprechend lange. Vor allem aber deswegen, weil im Gegensatz zu den Dopingkontrollen der Nada nix digitalisiert ist. Es ist ein endloser von Hand auszufüllender Papierwust, bevor dann endlich Urin und Blut gespendet werden darf. Trotz der Tatsache, dass Astrid direkt hätte essen müssen, befürworten wir die Tests sehr. Fairer Sport ist das worum es geht.

Im Anschluss hatten wir dann nur noch 90 Minuten zum Essen und für den nächsten Versuch eines Nickerchens, bevor Astrid zur Autogrammstunde auf der Expo war. Profile Design hat Astrids Rad ausgestellt und Astrid hat fleißig Autogrammkarten signiert. Schaut mal in die vorherigen Blogs, da findet ihr ein Foto von dem Eyecatcher, den Astrid am Samstag über den Highway rasen lässt. Im Anschluss, gab es dann Reis mit Salsa, eine kurze Massage und ab ins Bett.

IMG_9887

Natürlich ging heute der Wecker wieder um 04:40 Uhr und nach einem kleinen Frühstück ging es für 40 Minuten in den Pool um eine kurze Einheit mit einigen kurzen Intensitäten zu setzen. Diesmal klappte es mit dem zweiten Frühstück, bevor wir wieder mit Profile Design verabredet waren. Heute stand ein Fotoshootings für das neue Trinksystem von Profile Design an, welches Astrid als erste und einzige Athletin weltweit bei den Weltmeisterschaften fahren wird. Was soll ich sagen? Die Shootinglocation war ein Traum. Shane und Thorsten haben einen wahnsinnig guten Job gemacht und Astrid hatte riesige Freude an dem Shooting. Wir freuen uns jetzt schon auf die Bilder und sind sicher, dass das HSF Aeria ein voller Erfolg werden wird. Astrid hat noch nie etwas besseres am Rad gehabt und freut sich jetzt schon aerodynamisch optimal und dabei auch spritzfrei trinken zu können. Wer Triathlet ist weiss, was das für ein Komfort- und Geschwindigkeitsgewinn das ist.

Nach dem Shooting haben wir nur noch Brot gekauft und nun heißt es den ganzen restlichen Tag Beine hochlegen. Heute Abend bekommen wir noch kurz Besuch von Doug und seiner Frau. Zwei Locals aus Kona, die wiederum mit Freunden unser Gastfamilie aus Noosa befreundet sind. Wir freuen uns riesig mal wieder neue Leute kennenzulernen.

In diesem Sinne, Me ke aloha

Chris{:}{:en}Aloha from the island. Aloha is the motto of this year’s Ironman World Championship. It is known worldwide as the Hawaiian welcome greeting, but it means much more. It also stands for love and affection, for example. Something you should also feel for this Ironman in the merciless landscape with its harsh climate when you start here. Astrid is already looking forward to it.

The last two days were characterized by less training and two very nice dates, which provided for further relaxation before the race. Yesterday, Astrid was on her bike for another 2 hours, where she completed a few intervals in the last hour to connect 30 minutes afterwards. After an extensive second breakfast and the attempt of a little nap we went to a short swimming session at 11:00 o‘ clock. Astrid wanted to finish the interrupted unit on Monday and that’s what we did. On the way back we wanted to pick up the registration and the competition documents. Astrid had this after 10 minutes and I was looking forward to lunch. Unfortunately, this didn’t happen because the next 2.5 hours belonged to the doping control. Many pros and also some agegroupers were chosen during registration to be tested. Since about 20 people sat in the waiting room with us and there were only 4 testers it took a correspondingly long time. But above all because, in contrast to the doping controls of the Nada, nothing has been digitised. It’s an endless pile of paperwork to be filled in by hand before the urine and blood can finally be donated. Despite the fact that Astrid should have eaten directly, we strongly support the tests. Fair sport is what it’s all about.

Afterwards we only had 90 minutes to eat and for the next try of a nap before Astrid was at the Expo for the autograph session. Profile Design has exhibited Astrid’s wheel and Astrid has diligently signed autograph cards. Check out the previous blogs for a photo of the eyecatcher that Astrid has running over the highway on Saturday. Afterwards, there was rice with salsa, a short massage and off to bed.

Of course, the alarm clock went off again today at 04:40 a. m. and after a small breakfast we went into the pool for 40 minutes to set a short unit with some short intensities. This time it worked out with the second breakfast before we had another appointment with Profile Design. Today, a photo shoot for Profiles Design’s new drinking system, which Astrid will be the first and only athlete in the world to drive at the World Championships, was scheduled. What do you want me to say? The shooting location was a dream. Shane and Thorsten did a really good job and Astrid enjoyed the shooting a lot. We are already looking forward to the pictures and are sure that HSF Aeria will be a complete success. Astrid has never had anything better on the bike and is already looking forward to an aerodynamic optimum and at the same time being able to drink without splashing. Whoever is a triathlete knows what a gain in comfort and speed this is.

After the shooting we bought only bread and now we have to put our legs up all day long. Tonight, Doug and his wife are coming to visit us. Two locals from Kona, who are friends with friends of our host family from Noosa. We are really looking forward to meeting new people again.

In this sense, Me ke aloha

Chris{:}

de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman